Der Garten als Rückzugsort

Ein Garten ist immer wieder etwas Schönes. Ein Ort wo man sich nach einem getanen Arbeitstag zum Ausruhen zurückziehen kann oder wo sich die ganze Familie zu einer gemeinsamen Auszeit trifft. Doch nicht jeder Garten gibt einem den gewollten Chillout-Faktor. Meist liegt es daran, das der heimische Garten für viele oft nur ein weiterer Aufbewahrungsraum von häuslichen, nicht mehr gebrauchten Gerümpel ist.
Dann kann auch keine Wohlfühlatmosphäre aufkommen. Aber man kann etwas dagegen tun. Wie es schon in der Werbung heißt: Beginn dein Ding und pack es an!
Von der Terrasse zum Garten mit Chillout-Faktor hoch zwei!

1. Terrasse entrümpeln

Komplett leer machen. Bereiche ausfegen und gegebenenfalls Fliesen vom Moos befreien. Hier kann man mit einem Dampfstrahler wahre Wunder bewirken. Der Dampfstrahler ist für günstiges Geld im Baumarkt zu leihen oder von Freunden und Bekannten.

2. Terrassenumfeld neu gestalten

 „Wo Blumen sind, da lass dich nieder und die Seele baumeln!“, sagt ein altes Sprichwort. Also sollten als erstes neue Blumensetzkästen organisiert werden. Auch hier kann man den Baummarkt aufsuchen und ein wenig Geld investieren oder man geht zu einem ortsansässigen Recyclinghof. Diese haben oft für kleines Geld Dinge die andere einfach entsorgen wollten.

Hier zahlt man noch weniger für die Blumenkästen. Aber auch Blumen und Pflanzen sind vonnöten. Blumen geben dem Garten eine besondere Note. Und die verschiedenen Düfte fördern das Gefühl von Entspannung. Schon ein Blumenkasten mit Lavendel fördert das Entspannungserlebnis. Und man kann nichts dagegen tun, denn Lavendelduft führt zur Entspannung über das Vegetative System!

Blumenerde kann man in der örtlichen Gärtnerei besorgen. Hier liegt der Vorteil darin, das dies rein organische, über den Kompost aufgebaute, Erde ist. Das wird den neuen Blumen und Pflanzen den Wachstumsschub geben den sie gerade am Anfang beim Einpflanzen benötigen!

3. Sitzlandschaft für günstiges Geld

Wer keine Sitzlandschaft hat, braucht eine neue. Geld sparen, lässt sich hier, wer schon im Herbst günstig einkauft. Denn die Baumärkte müssen ihre Lager räumen und geben viel Gartenzubehör mit bis zu 45 Prozent Rabat ab!

Hier lässt sich wirklich gutes Geld einsparen. Einzig, dass man für die Zeit bis zum nächsten Frühling eine Unterstellmöglichkeit für die neu gekaufte Garten Sitzlandschaft benötigt. Aber ein kleiner Keller reicht da oft schon.

4. Rasenfläche erneuern

Wenn der Rasen nach dem letzten strengen Winter wieder wie eine Kraterlandschaft aussieht, sollte man mal über die Anschaffung eines Rollrasens nachdenken. Mittlerweile sind die Preise sehr günstig geworden, so das es sich schon lohnt ab 20 Quadratmeter Rollrasen verlegen zu lassen.

Das Ergebnis ist fantastisch! Und es gibt dem eigenen häuslichen Garten ein ganz neue Note von Gepflegtheit. Wann Rollrasen verlegen? Zwischen April und Mai ist die beste Zeit. Allerdings sollte man seinen Liefertermin schon im Januar haben, denn sonst wird es schwierig mit dem Termin der Ihnen am besten passt und man muss nehmen was man bekommt.

5. Gartenbeleuchtung bringt Stimmung

 Ein schöner Garten am Tage ist die eine feine Sache. Aber die Abendstunden sind es, die den Wohlfühlfaktor erst so richtig unterstützen. Mit Feuerfackeln oder mit Energie günstigen LED Lichtern lässt sich wahrhaft schöne Stimmung erreichen.

Wer hier schon ein Smarthome Router / Bridge hat, kann feinste Szenen mit dem Licht entstehen lassen, die den Nachbarn neidisch werden lassen. Aber auch Solarbetriebene Gartenleuchten sind ideal um den Garten und die Terrasse in gemütliches Licht einzutauchen.

Das Schöne an Fotovoltaik Gartenleuchten ist ja, das man nichts für die Energie zahlt. Energieeinspeisung über die Sonneneinstrahlung. Günstiger geht es nicht.

6. Zum Ende braucht es einen guten Grill

Hier ist die Auswahl in den vergangenen Jahren gewachsen. Vom einfachen Kohlegrill hin zum Gasgrill und für die richtigen Grillfans sogar den Smoker ist alles zu bekommen. Und auch in jeder Preisklasse. Das kann schon mal ins Geld gehen. Ist aber eine Investition, die sich über viele Jahre bezahlt macht. Ein günstiger Grill ist schnell kaputt.

Dann lieber etwas aus der mittleren Preisklasse bis 300 Euro und man hat wirkliche Qualität die sich beim Grillen, bemerkbar macht. Auch hier der Tipp des „antizyklischen“ Kaufens: Im Spätherbst bekommen Sie Qualitätsgrills von Markenformat für die Hälfte des Preises. Immer dran denken! Baumärkte müssen für die Winter (Weihnachtszeit) genug Platz im Lager haben.

Somit muss die Sommerkollektion an Gartenaccessoires raus! Einfacher geht Geld sparen nun wirklich nicht.
Nicht jeder hat einen Garten als Rückzugsort. Aber den Rückzugsraum, sei es der heimische Balkon, die häusliche Terrasse oder die „Datcha“ sollte man sich so gemütlich und angenehm herrichten wie es nur geht. Der Garten ist der kleine Urlaub für zwischendurch und hilft immer wieder mal den eigenen Stresspegel herunterzufahren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.