Tipps zum Gemüseanbau auf dem Balkon

Gemüse ist gesund und lecker. Es kann auf verschiedene Weisen zubereitet werden und so einigen Gerichten den letzten Schliff geben. In der Großstadt fällt es allerdings schwer, an frisches Gemüse zu gelangen.

Der Wochenmarkt findet nur in unregelmäßigen Abständen statt und die Zahl an Händlern, die dort frisches Gemüse anbieten, nimmt ebenfalls stetig ab. Zudem ist nicht immer gesichert, zu welchen Bedingungen das Gemüse angebaut wird.

Eventuell werden gesundheitsschädliche Pestizide verwendet. Diese mögen auf den ersten Blick kaum einen Einfluss haben, aber wer ist sich schon über die langfristigen Schäden im Klaren?

Sicherer ist es, wenn das Gemüse selber angebaut wird. In der Großstadt herrscht allerdings ein Platzmangel und der Gemüseanbau ist mit einigen Einschränkungen verbunden. Eine Möglichkeit nicht auf das frische Gemüse zu verzichten, ist der Anbau auf dem eigenen Balkon.

Welche Gemüsesorten sich eignen und worauf beim Anbau geachtet werden muss, wird in diesem Artikel aufgezeigt.

Was beim Gemüseanbau beachtet werden muss

Das Platzangebot auf dem Balkon ist nicht gerade großzügig. Dennoch sollten die Gemüsepflanzen genügend Raum haben, um sich nach Ihren Vorlieben ausbreiten zu können. Andernfalls besteht die Gefahr, dass die Pflanze nicht genügend Wasser und Nährstoffe aufnehmen kann.

Beim Anbau des Gemüses ist daher von Beginn an auf das richtige Gefäß zu achten. Dieses muss ausreichend groß für das entsprechende Gemüse sein.

Nicht nur in der Erde breitet sich das Gemüse aus. Auch in der Höhe beanspruchen manche Gemüsesorten einen großen Raum. Hier muss mit Rankhilfen eine Unterstützung geboten werden. Dieser zusätzliche Raumbedarf muss bei der Planung des Gemüseanbaus im Vorfeld berücksichtigt werden.

Für die beliebten Gemüsesorten wie Tomaten oder Gurken empfiehlt sich ein Topf mit einem Durchmesser von mindestens 35 Zentimetern. Die Tiefe sollte ebenfalls diesen Wert annehmen.

Eine Möglichkeit den Platz auf dem Balkon besonders gut zu nutzen bietet das vertikale Gärtnern. Bei diesem werden die Kästen oder Kübel übereinander aufgestellt. Kräuter sind für diese Anwendung gut geeignet. Andere Gemüsesorten, die sich besonders in der Höhe ausbreiten, können mit dieser Anordnung allerdings nicht sehr viel anfangen.

Diese Gemüsesorten eignen sich gut für den Anbau auf dem Balkon.

Tomaten

Tomaten sind als Gemüse sehr beliebt. Sie eignen sich auch für den Anbau auf dem Balkon. Im Februar können diese bereits auf der Fensterbank gezogen werden. Die Temperaturen sind allerdings noch sehr niedrig und der erste Frost könnte die Tomaten zerstören. Ein Schutz bietet das Gewächshaus für den Balkon. In diesem kann die Temperatur kontrolliert werden.

Auf diese Weise wird verhindert, dass der mögliche Frost die Tomaten beschädigt. Als Gärtner bietet dies eine gewisse Sicherheit und macht das Aufziehen des Gemüses leichter.

Die Tomaten müssen vor Regen geschützt werden. Entweder dient hier wiederum das Gewächshaus als Unterstützung oder es wird ein geeigneter Platz auf dem Balkon gefunden.

Tomaten benötigen für eine optimale Aufzucht Sonne. Der Standort auf dem Balkon sollte also diesen hohen Bedarf an Sonne abdecken. Wird zusätzlich noch etwas gedüngt und die Pflanze regelmäßig gegossen, wird sie schon bald in die Höhe schnellen. Ein Gitter oder spezielle Tomatenstäbe bieten genügend Halt für ein ungestörtes Wachstum.

Kartoffeln

Kartoffeln werden normalerweise vor allem mit einem großen Acker in Verbindung gebracht. Mit ausreichend hohen Behältern können die Kartoffeln aber auch auf dem Balkon angebaut werden. Die Töpfe oder Behältnisse sollten eine Mindesthöhe von 40 bis 80 Zentimetern aufweisen.

Weitere besondere Ansprüche stellt die Kartoffel an den Anbau nicht. Der Standort kann sowohl in der Sonne, als auch im leichten Schatten liegen. Damit die Kartoffel nicht zu nass wird und unter einer Fäulnis leidet, sollte der Behälter über Abflusslöcher verfügen. Über diese kann das überschüssige Wasser abgegeben werden.

Die Einsaat ist vom Wetter abhängig. Ist das Wetter sehr mild, kann schon im April mit der Aussaat begonnen werden. Andernfalls ist der Anbau im Mai mit einer höheren Sicherheit verbunden. Als Kartoffelsorten bieten sich Quarta, Laura und die Sieglinde an.

Radieschen

Das Gärtnern ist normalerweise mit viel Geduld verbunden. Dies ist auf dem Balkon ebenso wie im Garten der Fall. Für einen sichtbaren schnellen Erfolg sorgt der Anbau von Radieschen. Diese sind schon rund vier bis sechs Wochen nach der Saat reif für die Ernte. Nach der Ernte können schon die neuen Radieschen gesät werden.

Der Anbau ist von Mai bis in den Oktober möglich. Beim Standort sind die Radieschen ebenfalls kaum wählerisch. Dieser kann ruhig etwas sonniger sein. Mit etwas mehr Schatten haben die Radieschen aber auch kein Problem.

Kräuter

Wem der Anbau des Gemüses noch mit zu viel Unsicherheiten verbunden ist und lieber etwas Erfahrungen mit dem Eigenanbau sammeln möchte, für den sind Kräuter eine gute Einstiegsmöglichkeit.

Kräuter können sehr günstig im Supermarkt erworben werden. Sie sind sehr pflegeleicht und bieten schon innerhalb kürzester Zeit einen sichtbaren Erfolg. Als Kräutersorten bieten sich Rosmarin, Oregano oder Basilikum an.

Mit diesen Kräutern können Gerichte verfeinert werden. Aber auch auf dem Brot schmecken diese Kräuter hervorragend.

Der Eigenanbau von Kräutern und Gemüse ist also auch in der Großstadt möglich. Mit geeigneten Töpfen oder einem kleinen Gewächshaus steht der Ernte nichts mehr im Wege. Gerade für gesundheitsbewusste Genießer ist dies eine leckere Alternative.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.