7 Tipps für die Einrichtungsplanung

Beziehen Sie ein neues Haus oder eine neue Wohnung, so geht es an die richtige Einrichtung. Sie haben sicherlich schon einige Wünsche und Vorstellungen, welche Sie unbedingt umsetzen möchte, jedoch ist die Einrichtung gar nicht so leicht, wie gedacht. Worauf kommt es bei der korrekten Einrichtungsplanung also an? Nachfolgend erfahren Sie die 7 wichtigsten Tipps, welche Sie bei der Planung Ihrer Einrichtung nicht außer Acht lassen sollten.

1. Eine Einrichtungs-Software benutzen

Ein besonders hilfreiches Tool zur Planung Ihrer Einrichtung kann die Nutzung einer Einrichtungs-Software sein, denn diese erlaubt Ihnen die visuelle Planung Ihrer gesamten Einrichtung. Mit einer Software wie von Plan7Architekt können Sie ein Modell erstellen und sich später bei der Einrichtung Ihrer neuen Wohnung oder Ihres neuen Hauses orientieren.

Die Software von Plan7Architekt ist besonders praktisch, da Sie hier einfach die Räume Ihres Haushalts eintragen und die dazugehörigen Maße angeben. Dadurch können Sie eine realistische Grundlage für Ihre Einrichtung anschaffen. Anschließend können Sie Ihre hinzugefügten Räume mit der Software genau nach Ihrem Geschmack einrichten: Unter anderem können Sie zwischen verschiedenen Möbeln auswählen.

Zudem können Sie die Räume farblich genau nach Ihren Vorstellungen gestalten. Es gibt außerdem eine riesige Anzahl an Einrichtungsgegenständen, welche Sie den Räumen Ihres virtuellen Haushalts mit der Software hinzufügen können. Eine virtuelle Einrichtungsplanung sorgt vor allem dafür, dass Sie bei dem Kauf Ihrer Einrichtungsgegenstände später keine Fehler machen – dies gilt unter anderem auch für die Maße Ihrer Einrichtungsgegenstände.

2. Auf die farbliche Gestaltung achten

Für eine erfolgreiche Einrichtungsplanung sollten Sie des Weiteren auf die farbliche Gestaltung der verschiedenen Räume in Ihrem Haushalt achten, denn welche Sie Farben Sie im Hinblick auf Ihre Einrichtungsgegenstände auswählen, spielt für die Atmosphäre, welche Sie mit Ihrer Einrichtung erschaffen, eine sehr wichtige Rolle.

Unterschätzen Sie daher nicht die Kraft der Farben: Möchten Sie eine ländliche Atmosphäre erzeugen, so sollten Sie zum Beispiel auf grüne Farbtöne setzen. Möchten Sie hingegen eine geordnete und moderne Atmosphäre erschaffen, so sollten Sie auf eine weiße Einrichtung setzen. Mit gelben Farbtönen sorgen Sie wiederum für eine euphorisierende Atmosphäre. Seit einigen Jahren geht der Trend vor alle zu blauen Farbtönen.

Verschiedene Blautöne wirken nicht nur modern, sondern rufen auch eine beruhigende Atmosphäre hervor. Außerdem wirken diese sanft und kühl. Natürlich besteht mit der farblichen Gestaltung Ihrer Einrichtung auch die Möglichkeit, mehrere Farben miteinander zu kombinieren: Zum Beispiel ist die Kombination von Rot und Orange beliebt.

3. Alles dreht sich um das Wohnzimmer

Das Wohnzimmer stellt das wichtigste Zimmer im gesamten Haushalt dar, denn in diesem verbringen Sie in der Regel die meiste Zeit. Außerdem ist das Wohnzimmer in der Regel der größte Raum im gesamten Haushalt. Daher sollten Sie ein besonderes Augenmerk auf die Einrichtungsplanung Ihres Wohnzimmers legen: Zum einen sollten Sie das Wohnzimmer nicht mit zu vielen Möbeln ausstatten – halten sich in diesem mehrere Leute gleichzeitig auf, so sollte dieses nämlich noch genug Platz für diese hergeben.

Zudem erhöhen größere offene Bereiche im Wohnzimmer das Gefühl eines großen Raums. Zum anderen sollten Sie bei der Einrichtungsplanung Ihres Wohnzimmers vor allem einen Fokus darauf legen, dieses familiengerecht zu gestalten. Gestalten Sie dieses also vor allem gemütlich und nicht nur wie ein Designer-Wohnzimmer beziehungsweise im Stil eines Ausstellungsraums. Planen Sie für Ihr Wohnzimmer auch eine kleine Spielecke, wenn Sie Kleinkinder haben – schließlich soll die ganze Familie etwas von Ihrem Wohnzimmer haben.

4. Möbel mit mehreren Funktionen integrieren

Im Zuge der Einrichtungsplanung sollten Sie natürlich auch Ihre Möbel planen, denn diese machen einen maßgeblichen Teil Ihrer Haushaltseinrichtung aus. Sinnvoll kann es für Sie sein, multifunktionale Möbel für Ihre Einrichtung auszuwählen: Erfüllen Ihre Möbel gleich mehrere Funktionen, so können Sie mit diesen nämlich mehr Platz schaffen und für größeres Raumgefühl sorgen.

Klassisch ist hier das Schlafsofa, welches neben einem Sitzplatz gleichzeitig auch einen Schlafplatz darstellt – zum Beispiel, wenn Gäste Sie besuchen. Genauso können Sie einen Couchtisch für Ihr Wohnzimmer anschaffen, welcher sich in der Höhe verstellen lässt und somit gleichzeitig auch als Esstisch benutzt werden kann. Setzen Sie auch auf Möbel, welche ausklappbar oder einziehbar sind. Benutzen Sie diese nicht, so können Sie diese einfach einziehen, um mehr Platz zu schaffen. Gerade in einem kleineren Haushalt stellen solche multifunktionalen Möbel daher einen Vorteil dar.

5. Optische eine größere Raumstruktur schaffen

Beachten Sie bei der Einrichtungsplanung stets die Struktur Ihrer Räume im Haushalt, denn durch bestimmte Elemente, können Sie die Raumstruktur vergrößern und die Räume somit größer wirken lassen. Längliche Räume stellen hier eine besondere Herausforderung dar, denn diese wirken durch große Möbel schnell sehr klein. Platzieren Sie an den Wänden der länglichen Räume daher kleine Möbel.

Am Ende dieser Räume können Sie wiederum ein größeres Möbelstück platzieren. Ihre Raumstruktur optisch vergrößern können Sie natürlich auch mit Spiegeln: Platzieren Sie große Spiegel an den Wänden, so wirken Ihre Räume automatisch größer. Durch Spiegel an den Decken wirken Ihre Räume automatisch höher und damit ebenfalls größer. Setzen Sie hier vor allem auf dunkle Spiegel.

6. Richtige Aufteilung von Räumen

Besitzen Sie größere Räume, so sollten Sie bei der Einrichtungsplanung vor allem auf die richtige Raumaufteilung achten, denn auch hier können Sie durch eine falsche Aufteilung schnell Fehler machen. Sie haben zum einen die Möglichkeit, Raumteiler in länglichen Räumen zu platzieren. So können Sie die Räume für unterschiedliche Zwecke benutzen.

Natürlich können auch größere Möbel wie ein langes Regal ohne Regalwand als natürlicher Raumteiler eingesetzt werden. Zum anderen haben Sie die Möglichkeit, größere oder längliche Räume in Ihrem Haushalt mit einer Begrenzung auf dem Boden aufzuteilen: Mit einem Teppich ist dies zum Beispiel möglich. Genauso eignen sich unterschiedliche Bodenbeläge für eine solche Aufteilung.

7. Raumstruktur auflockern

Zu guter Letzt sollten Sie darauf achten, die Raumstruktur in Ihrem Haushalt aufzulockern, denn dadurch erschaffen Sie ein offenes Wohngefühl – gleichzeitig entsteht das Gefühl von mehr Platz in Ihrem Haushalt. Ihre Raumstruktur auflockern können Sie unter anderem durch die Platzierung von Möbeln in der Raummitte – Möbel müssen sich nämlich nicht immer an den Wänden befinden: Beispielsweise können Sie eine Sitzecke in der Mitte Ihres Wohnzimmers platzieren. Ist der Raum, für welchen Sie die Einrichtungsplanung aktuell vornehmen, besonders klein, so können Sie zum Beispiel auch auf Möbel mit kleinen Füßen setzen, denn diese lassen den Raum automatisch größer wirken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.