8 Tipps für die perfekte Blumendeko am Hochzeitstag

Teil der Hochzeitsplanung ist die Blumendekoration, die genau wie die Hochzeit selbst individuell ausfallen kann und effektiv die Location abrundet. Um euch bei der Entscheidung für das passende Blumenkonzept zu helfen, findet ihr hier einige verschiedene Möglichkeiten und Arten des floralen Schmucks für die Hochzeit.

Greenery als neuer Farbtrend für die Tischdekoration

In Sachen Farbgebung ist das Pantone Color Institute eine bekannte Instanz, die jährlich neue Trendströmungen ermittelt und beeinflusst. Ein relativ neues Konzept ist „Greenery“, welches nicht nur für einen fröhlichen Gelb-Grünton steht, sondern auch mit der symbolischen Bedeutung des jährlichen Blattaustriebes im Frühling einhergeht – ideal für den Beginn eines neuen Lebensabschnittes eben.

Um den gemeinsamen Anfang in der Blumendekoration widerzuspiegeln, nutzen immer mehr Brautpaare opulentes Grün als Basis für einen wirkungsvollen Farbakzent und halten reine Blumenarrangements gering. In der Praxis lässt sich der Trend einfach mit Pflanzen wie Eukalyptus oder Efeu in das Konzept integrieren. Die Efeupflanze, welche aufgrund ihrer immergrünen Natur für Liebe und Treue steht, lässt sich zum Beispiel in Form einer dekorativen Efeukette in Verbindung mit anderen Grünpflanzen im Handumdrehen über die gesamte Länge der Tische drapieren.

Auf die Hochzeitstorte gehört nicht nur Dekoration aus Zucker

Auf edlen Gebäcken wie der Hochzeitstorte lässt sich allerlei Schmuck aus Zucker finden – vom Miniaturpaar bis hin zur Blütennachahmung. Allerdings können auch echte Pflanzen genutzt werden, um Cake Topper, mehrstöckige Sahnekreationen, verzehrbare Etagerenkunstwerke und Co. zu drapieren, was zudem im Gegensatz zur Zuckerdeko Zeit spart. Der Hochzeitsanlass bietet hier eine Fülle an Designmöglichkeiten mit Blüten und Pflanzen. Wichtig ist allerdings, dass auf ungespritzte und ungiftige Sorten gesetzt wird – selbstgezogene Blumen aus dem eigenen Garten oder ein fachmännischer Florist können hier weiterhelfen.

Blumiger Stil für den Hochzeitsbogen

Für Feierlichkeiten an der frischen Luft: Ein Hochzeitsbogen mit Blumendeko ist ein Traum vieler Paare, der nicht nur Stil hat, sondern auch über symbolische Bedeutung verfügt: Angelehnt an den Chuppa, ein Traubaldachin bei einer jüdischen Hochzeitsfeier, wird hier ein metaphorisches Dach – oder eben eine Pforte – gebildet, das besagen soll, dass hier in Zukunft ein Haus gegründet wird.

Ein Hochzeitsbogen selbst kann aufgrund der relativ hohen Anschaffungskosten auch gemietet oder mit einem Stück handwerklichem Geschick und etwas Kreativität selbst gebastelt werden. Grundsätzlich empfehlen sich Blumen mit kräftigen Farben, die mit neutralen oder pastellfarbenen Vorhängen kombiniert werden. Gartenfreunde, die sich auf einer Grünfläche trauen lassen, können natürlich auch ein Rankgestell wie einen Rosenbogen für den blumigen Eyecatcher aufstellen.

Der Brautstrauß und der Blumenkranz als Schleieralternative

Nicht zu vergessen: Der Brautstrauß ist ein ganz besonderer Teil der Hochzeitsdekoration und eine kleine Wissenschaft für sich. Das Blumen-Bouquet sucht traditionell der Bräutigam aus, die Suche kann aber auch vom Trauzeugen übernommen werden. Neben der Kombination der verwendeten Blumen, Farben und Formen sollte er zum restlichen Schmuck, dem Brautkleid sowie dem Anzug des Bräutigams und natürlich dem Geschmack der Braut passen. Um eine harmonierende Zusammenstellung zu finden, empfiehlt es sich für den Bräutigam einen Floristen aufzufinden, um einen schönen Strauß zu finden – auch mit Hilfe der zukünftigen Schwiegermutter zwecks Beratung.

Wann er übergeben wird, von wem er getragen wird und zu welchem Zeitpunkt er von der Braut über die Schulter zu den unverheirateten Frauen geworfen wird, lässt sich nicht immer pauschal beantworten. Es lassen sich zwar spezielle Regeln finden, allerdings kann dies auch ganz individuell abgehalten werden – teilweise kommen auch Ersatzsträuße zum Werfen zum Einsatz.

Welche Blumensorten im Endeffekt gewählt werden, ist zudem von der eigenen Situation abhängig: Beispielsweise kann eine bestimmte Art an das erste Date erinnern oder andere persönliche Bezüge haben. Hilfreich ist hier auch auf die Bedeutung zu achten, da jede Blume für etwas anderes steht.

Ein weiteres Blumenaccessoires neben dem Brautstrauß sind Blumenkränze, die sich in den letzten Jahren größerer Beliebtheit erfreuen. Ideal für eine hippieartige BoHo-Hochzeit, bei der die Braut auf einen Schleier verzichten möchte oder bei Zeremonien, bei denen einfach ein weiteres florales Highlight gesucht wird.

Blumenwand als cooler Trend für schöne Schnappschüsse

Bei einer angesagten Hochzeitslocation lässt sich die Blumenwand nahezu nicht mehr wegdenken. Sie bietet ein absolutes Highlight, das in Zeiten von Sozialen Medien der letzte Schrei ist. Sie kann entweder wie der Traubogen gemietet oder auch selbst gestaltet werden – der Handlungsspielraum ist aufgrund der vielen Kombinationsmöglichkeiten von Blumen und weiteren Dekoaccessoires nahezu unbegrenzt. Einmal aufgestellt bietet die ausgeschmückte Wand einen hervorragenden Hintergrund für schöne Hochzeitsfotos vom Brautpaar oder eine attraktive Kulisse für die Fotobox.

Einsatz von Blüten als Konfetti, beim Sektempfang und für die Einladungen

Nicht nur ganze Blumen und Pflanzen lassen sich als Dekoration nutzen. Für einzelne Blüten gibt es bei einer Hochzeit gleich mehrere Verwendungszwecke. Wo wir gerade bei Fotogelegenheiten waren: Blumenkonfetti bietet guten Stoff für einzigartige Schnappschüsse beim Auszug oder beim Hochzeitstanz – zudem sind die zugeworfenen Blüten eine umweltfreundliche Alternative zu Papierkonfetti und Reis.

Natürlich lassen sich die Blüten in den Körben der Blumenmädchen auch auf deren restliche Blumendekoration abstimmen – oder auf die Halskette für die tierische Variante.

Mit den einzelnen Blüten und Zweigen lässt sich nicht nur das Brautpaar „bewerfen“: Sie können auch den Sektempfang aufwerten, indem die sie farblich abgestimmt aufs Getränk werden und am Glas befestigt oder direkt ins Getränk gelassen werden – einfach stylisch.

Warum nicht zudem mit der Blumendekoration vor der Hochzeit anfangen? Passend zur Sommerhochzeit können Blüten bereits auf den Einladungen für das gewisse Extra sorgen. Gleiches kann beim Sitzplan und den Hochzeitsschildern im Sinne der Einheitlichkeit fortgeführt werden.

Blumenschmuck für die Stühle und als Wegweiser

Selbstverständlich finden die schmückenden Pflanzen nicht nur als Zierelement auf den Tischen Anwendung: Blumengestecke lassen sich für ein durchgängiges Konzept an den Stühlen von Braut und Bräutigam befestigen – ideal auch für die Verzierung bei Freien Trauungen oder Hochzeiten unter freiem Himmel. Wenn ihr traditionell in der Kirche heiraten wollt, lassen sich die Gestecke natürlich auch an den Kirchenbänken fixieren, um dem Gotteshaus einen floralen Touch zu verleihen.

Wer auf aufwendige oder teure Stuhl- beziehungsweise Kirchenbankdekoration verzichten will, kann den Weg zum Altar auch mit einigen dezenten Blumenvasen oder Streublüten dekorieren. Auf diese Weise lässt sich die natürliche Dekoration als Wegweiser bei einer Outdoor-Location nutzen, um den Gästen den Weg zu weisen. Eine schöne Idee ist es zudem, mit Blüten auf großen Rasenflächen einen Schriftzug zu legen – Herzform, Initialen des Paars etc.

Weitere Möglichkeiten für die perfekte Hochzeitsblumendeko

Neben diesen sieben Tipps lassen sich viele weitere Plätze bei einer Hochzeit finden, bei denen Blumen für eine optische Aufwertung sorgen können. Am Buffet, abseits der Tischordnung, im Eingangsbereich oder auf Außenbereichsflächen lassen sich viele Stellen finden, die noch Dekoration vertragen. Am besten teilt ihr eurem Floristen mit, dass zusätzlich zu den offensichtlichen und größeren Arrangements zudem einiges an vereinzelten Blumen und Grünzeug benötigt wird. Praktisch sind für diese kleinen Details auch alte Vasen, Flaschen oder Gläser als Behältnisse, um die Blumen auf Stehtisch und Co. optimal zur Geltung zu bringen.

Wer in seinem Budget nicht sehr eingeschränkt ist, kann zudem auf viele weitere Ideen setzen, die sich auf Seiten wie Pinterest finden lassen – wie etwa Blumenreifen und Blumenschaukeln, die an einem romantischen Plätzchen für märchenhafte Hochzeitsfotos sorgen.

Mit diesen acht Tipps habt ihr sicherlich schon die eine oder andere Inspiration für eure Blumendekoration gefunden. Natürlich könnt ihr auch kreativ werden und ganz individuelle Blumenkonzepte für euren besonderen Tag umsetzen, um aus der Masse herauszustechen – mit einigen cleveren Ideen muss das Ganze dabei noch nicht einmal den Geldbeutel zu sehr belasten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.